Bilder guter Praxis

Wie die Schulentlassung stellt auch die Einschulung ein für Kinder und Eltern einschneidendes Erlebnis dar. Ein neuer Lebensabschnitt wird eingeleitet, oft begleitet von gemischten Gefühlen: Neugierde, Vorfreude und Stolz, aber auch Unsicherheit und Sorge, wie es denn nun weitergeht. Im Gottesdienst dürfen alle diese Empfindungen ihren Platz finden, verbunden mit der Zusage: „Gott geht mit. Du bist behütet auf all deinen Wegen.“

Foto: © KNA-Bild / Harald Oppitz

mehr

Frage – Antwort

Messwein beliebig?

Kann jeder beliebige Wein für die Messfeier genommen werden?    A.L.

mehr

Nicht vergessen

Im Mai

Vorbereiten

  • Maiandachten
  • Bitttage und Bittprozessionen
  • Christi Himmelfahrt
  • Pfingstnovene (z. B. Gebetszyklus mit Bitten um den Heiligen Geist)
  • Pfingsten
  • Dreifaltigkeitssonntag
  • Fronleichnam (z.B. Prozession, Blumenschmuck)
  • Pfarrfest

Planen

  • Herz-Jesu-Fest
  • Gottesdienste zum Ende des Schul- u. Kindergartenjahres
  • Segnung von Fahrzeugen sowie Spendung des Reisesegens
  • Sommerakademie 2016

    Informationen zur 15. Trierer Sommerakademie finden Sie HIER

    praxis-gottesdienst.net freischalten

    Um praxis-gottesdienst.net vollständig nutzen zu können, müssen Sie eingeloggt sein. Wenn Sie noch nicht registriert sind, holen Sie dies bitte zunächst nach. Neukunden bitten wir, vorher eine Zugangs­berechtigung zu bestellen.

    Bestellung Registrierung

    Medientipp

    Pfingsten gemeinsam feiern Speyer: Peregrinus GmbH
    Bistum Speyer / Landeskirchenrat der Evangelischen Kirche der Pfalz

    Pfingsten gemeinsam feiern

    Ökumenische Gottesdienste rund um das Pfingstfest

    Mehr zum Buch weitere Tipps

    Ich meine

    Liebe Leserinnen und Leser,

    vor Kurzem erschien in „Gottesdienst“, der Schwesterzeitschrift von „praxis gottesdienst“, ein Bericht über eine „Messfeier für Ausgeschlafene“, die der Münchner Pfarrverband Isarvorstadt seit Ostern 2015 regelmäßig anbietet (vgl. Gd 4/2016, S. 29-31). Zwar klingt dieser Titel im ersten Moment lustig, doch steckt ein ernsthafter Ansatz dahinter. In Anbetracht stetig schrumpfender Gottesdienstbesucherzahlen hat man sich vor Ort ausgiebig Gedanken darüber gemacht, wie man wieder mehr Leute in die Kirche bekommt und wie die Gemeinde insgesamt an Attraktivität gewinnen kann.
    Das Ergebnis dieser Überlegungen ist eine Messfeier, die man nun einmal im Monat um 12 Uhr zusätzlich zur normalen 10-Uhr-Messe anbietet. Warum? Weil das Gros der arbeitenden Gemeindemitglieder sonntags einfach mal ausschlafen und den Tag als Familie oder Paar in Ruhe beginnen möchte. Das spricht durchaus viele an, vor allem jüngere Paare zwischen 25 und 45 Jahren. Nach der Messfeier besteht noch völlig unverbindlich die Gelegenheit zu einem Mittagessen in einem der Restaurants des Stadtviertels. Auch dies wird von einigen spontan angenommen. So wächst Kirche, so wächst Gemeinde - mit wenig Aufwand.
    Es lohnt sich, die Lebenssituationen der Menschen vor Ort bewusst in den Blick zu nehmen und aufgrund dieser Analyse neue Wege zu gehen. Allerdings ist es hierfür nicht nötig, die langjährige Gottesdienstpraxis über den Haufen zu werfen. Manchmal muss man nur ein kleines Detail ändern oder ergänzen, um Großes zu bewirken, meint

    Ihr

    0004011354_0001.jpg Manuel Uder

    Gottesdienst Themenheft